Neoprenanzug

Ohne einen guten Neoprenanzug macht Surfen an Nord- und Ostsee keinen Spaß. Hier ein paar Erfahrungen zu Neos von GUL, ONeil, Mystic und Co. 


Pro Limit Mercury Steamer 6/4

Mein Winteranzug für die richtig kalten Tage.

6mm Neopren ist schon richtig dick! Um nicht wie ein unflexibler Taucher zu enden ist es wichtig, dass an den beweglichen Stellen wie Knie oder Schulter dünnere und damit flexiblere Materialien eingesetzt werden. Beim Mercury ist ProLimit das sehr gut gelungen. Dieser Anzug ist zum einen warm aber eben auch flexibel. Durch den Einsatz von flauschigem Innenfutter ist der Mercury wärmer als alles was ich vorher kannte. Selbst bei 4 Grad brauche ich keinen Unterzieher o.ä. um auf dem Wasser nicht auszukühlen.

Einziger Nachteil: Im Winter hast du keine Ausreden mehr. Zu kalt gibt es mit diesem Anzug nicht, solange das Wasser flüssig ist :)

 

 


Pro Limit Mercury Steamer 4/3 Freezip

Mein Sommeranzug für den Norden.

Als 4/3er ist er sehr elastisch und trägt sich wie eine zweit Haut. Vor allem an den wichtigen Stellen Knie und Schulter ist der Neo kaum zu spüren und stört / scheuert auch nach mehreren Stunden auf dem Wasser nicht.

ProLimit erreicht diesen bequemen Anzug durch die Verwendung von recht weichem Neopren. Da es sich um kaschiertes Neopren handelt gibt es dennoch keine Probleme mit der Haltbarkeit. Die verwendeten Materialien sind hochwertig und sinnvoll zusammengestellt. So werden beispielsweise die Nähte mit flüssigem Neopren überzogen um den Wassereintritt zu minimieren. Meiner Erfahrung nach hilft es aber auch bei der Haltbarkeit eines Neoprenanzuges enorm, da die Nähte auch nach intensiver Nutzung nicht aufgehen. Ein weiterer Pluspunkt: Dieser Anzug trocknet extrem schnell. ProLimit nennt es "Quick Dry Lining" und es funktioniert tatsächlich. Wenn ich den Anzug normal aufhänge und nicht einfach in die Ecke knülle, ist er am nächsten Tag trocken.

Im Vergleich zu den hochpreisigen Marken wie O'Neil, XCEL oder RipCurl bekommst du bei ProLimit einen top Anzug zum fairen Preis.


GUL Vortex 5/4/3

Im Vergleich zum Vorgänger wurde an vielen Stellen 4mm Neopren verwendet, wodurch der Anzug insgesamt etwas wärmer aber auch etwas weniger elastisch ist.


Gul Vortex 5/4/3 blue

Bei diesem Vortex von Gul handelt es sich um einen kaschierten Neoprenanzug. D.h. die Oberfläche ist nicht glatt. Dieses wirkt sich sowohl auf die Bewegungsfreiheit als auch die Haltbarkeit positiv aus. Die Nähte sind innen und aussen komplett verklebt. So kommt weniger Wasser in den Anzug und es gibt keine Nähte die "aufribbeln" können. Der Einstieg erfolgt über einen kurzen Reissverschluss. Darunter liegt eine Neoprenlasche, die man sich über den Kopf zieht. So gelangt kaum Wasser durch den Reissverschluss auf den Rücken. Hat sich auch bei anderen Anbietern bewährt und ist bei einem guten Anzug nicht wegzudenken.

Wenn du auf der Suche nach einem Neoprenanzug von GUL bist, guck mal bei http://www.wetsuitoutlet.co.uk vorbei. Die haben teilweise sehr günstige Angebote!


Gul Delta 6/5/4/3

Fetter Winteranzug mit Trockenreißverschluß! Fazit: SUPERWARM ;-)

Langsam neigt sich der Sommer dem Ende. Der Herbst lässt die Blätter von den Bäumen fallen und der Winter steht vor der Tür. Wer da nicht frieren möchte, braucht einen warmen Neoprenanzug. Am Wochenende konnte ich den neuen Gul Delta 6/5/4/3 die ersten Male testen. Wow. Dieser Anzug ist mal richtig warm. Durch geschickten Einsatz von kaschiertem Neopren an den Knien und im Schritt, ist man trotz dickem Neopren noch schön beweglich. Den Trockenreißverschluss auf dem Rücken merkt man leicht, stören tut dieser beim Surfen jedoch nicht. Ein weiterer dicker Pluspunkt ist die hoch geschnittene Halsmanschette - vergleichbar mit einem Rollkragenpullover.

Wer im Winter weiter aufs Wasser möchte, der sollte sich den GUL Delta mal näher angucken. Wer einen universellen Anzug für das ganze Jahr sucht, der greift aber besser zu kaschierten Neos.

Gul Viper 3/2

Bei dem Viper 3/2 von GUL handelt es sich um einen sehr gut verarbeiteten Neoprenanzug, bei dem auch an Details gedacht wurde. So lässt sich die Einstiegsluke nur zu einer Seite öffnen. Demnach kann auch nur halb so viel Wasser eindringen. Einfach gelöst aber praktisch.

Die Nähte sind außen komplett verschweißt und machen einen soliden Eindruck. Das an- bzw. ausziehen ist minimal komplizierter als bei einem Anzug mit Reißverschluss, dafür tritt allerdings so gut wie kein Wasser an Hals und Schulter ein, was sehr angenehm ist!

Fazit: Ein toller Sommeranzug, der im Norden Deutschlands aber eher selten zum Einsatz kommt.

O’Neill Psycho II 5/3

Nachdem ich jahrelang Glatthautanzüge gefahren bin, probierte ich im Boardrider Lübeck einen kaschierten Neoprenanzug. Was soll ich sagen? Die Bewegungsfreiheit war nicht mit den glatten Anzügen zu vergleichen. Die Verdunstungskälte ist ohne Zweifel größer, d.h. die Anzüge sind etwas kälter. Da sie insgesamt aber deutlich unempfindlicher gegen Schnitte und Risse sind, bin ich seither nicht mehr in Glatthautanzügen unterwegs.

Zurück zum O’Neill. Vor allem die doppelt verklebten Nähte versprechen eine lange Haltbarkeit. Einziger Schwachpunkt ist die aufgenähte Schlüsseltasche am Bein. Dort hat der Anzug nach weniger als einem Jahr einen kleinen Riss bekommen. Insgesamt ist das aber kein großes Problem. Wer einen qualitativ hochwertigen Anzug sucht, kann beherzt zum Psycho II von O'Neill greifen. Eine gute und teilweise günstigere Alternative ist auch der Vortex bzw. Viper von GUL.